Dienstag, 17. Mai 2016

Geh aus, mein Herz, und suche Freud'...


Es war der erste schöne Frühlingstag nach vielen, vielen Regentagen. Ich ließ alles stehen und liegen, fuhr mit meinem gerade eingetroffenen Besuch hinaus in die Natur, stellte den Wagen ab und machte mich auf zu meinem ersten Spaziergang seit langem.


Blauer, wolkenloser Himmel, Sonnenschein, die Natur erstrahlte in frischem Grün, es roch so gut nach Frühling. Mir war so leicht und beschwingt zumute. Ich hörte mich selber frei nach Paul Gerhardt (1607 - 1676) pfeifen:

Geh aus, mein Herz, und suche Freud'
in dieser schönen Frühlingszeit...

Frühling, das bedeutet Neubeginn, das sind frische Farben, Jogger und Spaziergänger mit freundlichen Gesichtern, das ist LEBEN.

 Das Leben ist schön!


Mein Begleiter konnte mit meiner euphorischen Stimmung wenig anfangen, machte mich aufmerksam auf Autoreifen, die im Wald entsorgt worden waren, auf Müll am Wegesrand, auf die erste graue Wolke am Himmel. Er meinte, dass die Sonne sowieso gleich weg wäre. Außerdem fand er den Geruch, der vom Bauernhof herüberwehte (Landluft), ekelhaft, monierte, dass Spaziergänger ihren Hund nicht an der Leine hatten, ihn überholende Jogger und Radfahrer erschreckt hätten...


Ich atmete tief durch und sagte dann ruhig: "Und nun, mein Lieber, möchte ich einfach mal für den Rest des Weges schweigen und meinen eigenen Gedanken nachhängen. Du genießt die Natur auf deine Art. Und ich erfreue mich daran auf meine Weise". 

Es wurde ein herrlicher Spaziergang.


Einige Tage später entdeckte ich an meiner Englischen Rose 'Othello' die erste Blüte. Sie war groß und wunderschön, hatte einen starken Duft. Als ich eines morgens, es war am Geburtstag meines Besuches, die Jalousien hochzog, traute ich meinen Augen kaum. Ohne besondere Vorzeichen war 'Othello' über Nacht voll erblüht. Es war wie ein Paukenschlag. Der Rosenbusch war überhaupt nicht zu übersehen. "Danke, lieber Gott", sagte ich staunend, "was ist denn das für ein toller Geburtstagsgruß!"

Etwas später stand mein Besuch vor der Terrassentür, schaute in den Garten, zuckte abfällig mit den Schultern und wandte sich ab mit den Worten: "Eine Blüte ist sowieso schon verfault."


Menschen sind nun mal verschieden. Jeder sieht die Welt mit anderen Augen und achtet auf die Dinge, die seiner Mentalität, seiner körperlichen und seelischen Verfassung, seinem Wesen und seinem Charakter entsprechen.


Die beiden oben geschilderten Begebenheiten liegen schon einige Jahre zurück. Warum sie mir beim Betrachten des Impulsfotos wieder einfielen? Keine Ahnung, einfach so.


Ich bin (immer noch) beschwingten Schrittes und auf leichten (Luftpolster-)Sohlen mit atmungsaktiven Sportschuhen unterwegs und wenn ich eine Pause einlegen möchte, dann suche ich mir dafür ein besonders schönes Plätzchen aus, zum Beispiel auf einer bunten Wiese oder im lichten Schatten von Bäumen.




All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich Sonne im Herzen und einen schönen Frühlingstag.

Kommentare:

  1. Liebe Edith,
    das stimmt. Ich habe es auch so gesehen. Auch ich suche mir einen etwas freundlichen Platz und die Socken und Schuhe habe ich weitgehend auch verdeckt. Allerdings sehe ich alles auch ein wenig heiter und nicht so "vergeistigt"
    - du weiß, was ich meine -! Wenn ich alles so sehen würde, dann wäre die Welt so traurig und ich würde neben mir stehen, so wie die Tage und das ist nicht zum Aushalten.
    Das Lied ist schon seit Jahren meine Lieblingslied und alles Strophen sind wundervoll.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Edith,
    natürlich mag ich. Dein Beitrag ist verlinkt. Deinen Gedanken folge ich gern und finde in der Natur auch oft die Ruhe und Leichtigkeit, die mir anderswo fehlt. Deshalb ein herzliches Dankeschön fürs Dabeisein und viele Grüße von Lucia

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht fiel dir die Geschichte wieder ein, weil auf dem Foto einer " aus der Reihe" tanzt?

    Also I C H möchte nicht das Wesen deines Begleiters haben. Diese Menschen machen sich doch das Leben selber mies und kaputt.

    Kleine Episode dazu von mir....Wir haben in unserem Garten nur Wurzeln, Steine in allen Größen, Baumstümpfe, dickere Äste usw. als Wegbegrenzungen, Teich Rand, Bachbegrenzung und Deko verarbeitet, die wir selber bei Ausflügen und Spaziergängen gesammelt haben.
    Eine Bekannte liebt unseren Garten deshalb sehr und wollte ihren ähnlich gestalten. Sie fuhr dafür in den Baumarkt und kaufte schöööönE, gleichmäßig grosse Steine, Keramikdeko, einheitliche Randsteine als Wegbegrenzungen und einen künstlichen Bach aus Kunststoff.
    Und war nach dem Verbauen all der gekauften tollen Sachen tooooootal enttäuscht.
    Als ich 7hr dann vorsichtig erklärte, dass gerade unser Sammelsurium die, von ihr so bewunderte, Romantik in unserem Garten ausmacht, meinte sie nur......Aber wo finde ich denn sowas??? I C H habe nie solche Steine und Wurzeln im Wald gesehen und überhaupt, da muss ich ja suchen und schleppen und überhaupt, vielleicht sind da Zecken, oder Spinnen...........
    Hmmmmmm, da hab ich dann nichts mehr gesagt.
    Traurig!
    Viele Menschen scheinen völlig blind zu sein für die täglichen Schönheiten der Natur
    Bei mir steht ab Frühjahr der Haushalt Kopf, weil ich jede freie Sekunde draussen verbringe um auch ja keine, noch so kleine Veränderung in meinem Garten zu verpassen.
    Liebste Grüsse
    Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gaby,
      ich denke, ich würde deinen Garten - nach deiner Beschreibung - auch mögen.
      Jedoch selbst möchte ich keinen Garten haben, es würde eh nichts werden. Ich bin auf einem Bauernhof groß geworden und ich weiß, was Feldarbeit heißt.
      Meine Eltern hatten um ihr Haus eine 14 a großen Garten, meine Mutter war da ganz wild drauf und hat viel geärtnert, jedoch ich hatte nie das Interesse daran.
      Das heißt aber nicht, dass ich blind durch die Natur gehe. Ich freue mich genauso an den Blümchen, wenn ich laufen oder wandern gehe. Ich verbringe meine Zeit eher beim Sport, also radeln und laufen aber ich gehe nicht blind durch die Gegend. Vielleicht manchmal tatsächlich, wenn es mir auf die Schnelligkeit usw. ankommt, um mich auszupowern. Aber dann auch wieder, um etwas Schönes zu sehen.

      Mein Freund ist aber genauso eher auf der sportlichen Seite, als dass er im Garten arbeitet und so hätte ich hier auch Niemand, der mir helfen könnte.
      Ich habe meinen kleinen Balkon, den ich genieße und den stelle ich gelegentlich bei Kebo vor. Ferner eine riesige Parkanlage, die aber von einem Gärtner gepflegt wird, weil ich in einer Eigentumsgemeinschaftsanlage lebe.

      Man muß aber auch verstehen, dass es einfach Menschen gibt, denen das gärtnern einfach nicht liegt aber die sich genauso an den Dingen freuen. Ich lasse mich auch gerne in einen Garten einladen und freue mich daran und bring dann auch einen Kuchen mit, denn backen und kochen, das kann ich ganz gut.
      :-)))
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
    2. Das Schöne, liebe Gaby, an den gesammelten Sachen ist doch, dass sie eine Geschichte haben, die man nicht kaufen kann. Drei Prozent Mengenrabatt im Baumarkt zu erhandeln, liest sich nicht so schön wie 'Weißt du noch, damals in Österreich, wo die drei Steine im Rucksack sehr bald zu schwer wurden, so dass wir einen Stein zurücklassen mußten, um ihn einige Tage später dann doch noch zu holen?' Diese Drei gibt es immer noch in meinem Garten und noch vieles mehr...
      Danke für Deinen Kommentar.
      LG Edith

      Löschen
  4. Hallo Edith,
    sehr deutlich hast du mir vor Augen geführt, wie verschieden die Menschen die Welt betrachten, nämlich jeder auf seine Weise und es stimmt!
    An dem Tisch im Grünen, würde ich sehr, sehr gerne Platz nehmen, aber auch bei den pausierenden Menschen würde ich mich einreihen, zum Beispiel nach oder während einer Stadtbesichtigung oder Ausfluges um dann mein mitgebrachtes "Vögelchenbrot" zu verzehren. (haha, das wurde uns Kindern früher immer gesagt, wenn ein Vögelchen darüber gepfiffen hat)
    Gruß Heidi

    AntwortenLöschen
  5. JAAAAA bei uns scheint heit ah de SONN
    wunderbare BUIDL zeigst da,,, do hat ma glei
    guate LAUNE,..freu,,,freu

    hob no an feinen TOG
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Edith , es istt ein Geschenk die Welt so positiv sehen zu können wie du. Dieses Geschenk erhalten nicht alle Menschen und man kann glücklich und dankbar sein wenn man die Welt so sehen kann. Mir geht es auch so ich sehe die Welt oft auch in einem sehr positiven Licht und das teägt mich oft mit leichtigkeit durchs leben. Glg stefgi

    AntwortenLöschen
  7. Danke für diese Erinnerungen, Gedanken, die Dir nun kamen - nach Jahren..;
    v.a. aber hab´ Dank dafür, daß Du sie JETZT aufgeschrieben und uns zugänglich gemacht hast! Dein Zugang zum Leben gefällt mir außerordentlich gut :-)


    GLG Elena

    AntwortenLöschen
  8. Etwas Schätzen und Genießen zu können ist eine Gabe, die nicht jedem gegeben ist. Wie sagte mein alter Herr noch in einem lichten Moment seiner Demenz: "Das Leben ist schön! Und ich habe es genossen. Manch' einer weiß noch nicht einmal, daß er etwas zu genießen hat. Man muß das Leben genießen." Diese so wahren Worte bewahre ich tief in meinem Herzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Vater hatte kein leichtes Schicksal. Aber er lebte den Satz 'Hab' Sonne im Herzen, ob's stürmt oder schneit...' Ich kannte ihn nur als ausgeglichenen, zufriedenen Menschen, frei von Neid, Mißgunst oder Gehässigkeit gegenüber anderen, der immer meditierend durch seinen Garten ging, bevor er ins Haus kam.
      Danke für Deinen Kommentar.
      LG Edith

      Löschen
  9. Einfach so... Wunderbar.
    Am vergangenen Wochenende war ich im Wald spazieren, Frühling... Ich kann Dir sehr gut in Deinen Worten und Deinen Bildern folgen...
    Liebe Grüße, Doreen

    AntwortenLöschen
  10. Ja, nicht jeder hat die Gabe, die Schönen Dinge zu erkennen und sie zu genießen. Manch einer erkennt eher Dinge die stören und muss unbedingt Dampf ablassen. Der eine lässt etwas los was er zuviel hat, der andere sammelt, was er zu wenig hat. So unterschiedlich sind die Menschen. Ich bin auch eher der Sammler ... Vielen Dank fürs Gedankenanregen. LG Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Gedanken, liebe Marion, gefallen mir sehr. Wenn man es so sieht, ist es wahrscheinlich besser zu ertragen, obwohl ich finde, zum 'Dampf ablassen' sollte man allein in den Keller oder in den Wald gehen und nicht andere damit runterziehen.
      Danke für Deinen Kommentar.
      LG Edith

      Löschen
  11. schön deine gedanken ... die in der natur gehen obwohl das bild wahrscheinlich in einer stadt war * die gedanken sind frei ;)
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  12. Ja, manchmal hat man auch Menschen an seiner Seite, die etwas anders „ticken“ als man selber. Ich bin da eher wie du veranlagt, liebe Edith und kann mich an so vielem freuen und die „störenden“ Dinge einfach ausblenden.
    Ab und zu lade ich jemanden ein mich bei meinen Läufen zu begleiten. Wir unterhalten uns, machen uns gegenseitig auf dies oder das aufmerksam. Aber es gibt auch Tage, da bin ich lieber alleine unterwegs.

    Heute habe ich mich gefreut, dass DU MICH eingeladen hast dich zu begleiten. Habe die letzten Tage je nach Wetterlage im Garten beim Wildwuchs eindämmen oder am Schreibtisch verbracht und es war schön mit dir zusammen unterwegs zu sein, eine neue Strecke kennenzulernen. Das junge Grün zu genießen, die friedlichen Stellen, den blauen Himmel, die Blumen, dir zu lauschen und mit dir zu schweigen.

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer gerne wieder, liebe Uschi.
      Ich halte es auch gut mit mir allein aus, bin aber auch kontaktfreudig.
      Aber das muß ja kein Widerspruch sein. Alles zu seiner Zeit.
      Danke für Deinen Kommentar.
      LG Edith

      Löschen
  13. Danke für deinen schönen Post und die Fotos. Wie ich sehe, bist du auch gerne in der Natur. Ich nehme mir meist keine Zeit dazu, eigentlich schade.
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Edith,
    nur an der Natur können wir uns wirklich erfreuen. Sie erschafft sich selbst - wenn die Menschen sie in Ruhe lassen - gestaltet wunderbar und immer perfekt einen Farbenmix, wie ihn die Menschen nicht erschaffen könnten. Wer diese Wunder nicht sieht, den kann man nur bedauern. Ich stimme dir voll zu.
    L.G. Agnes

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Edith,
    im Monat Mai kann einem tatsächlich "das Herz aufgehen" bei all der Pracht, die überall wächst und blüht.
    Jetzt gehe ich täglich durch den Garten und erfreue mich an meinen Blumen. Die Wälder sind wieder grün geworden und die Wiesen voller Blumen.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  16. Solche Posts von Dir liebe ich, liebe Edith! Ja, es gibt Leute, die haben immer irgendwas zu nöseln. ;-) Negative Grundstimmung, Laus über die Leber gelaufen oder generell Pessimist. ;-) Davon darf man sich nicht beirren lassen. Es ist so schade, wenn Menschen nur das Negative sehen (wollen!).
    Mir geht es wie Dir, ich sehe das Schöne in der Natur, denn es ist (auch) da!

    Alles Liebe auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Edith,
    zum Schluss musste ich über mich selber schmunzeln, denn da schlagen wohl wirklich immer 2 Herzen in meiner Brust. Dein Schluusgedanke '… ein besonders schönes Plätzchen aus, zum Beispiel auf einer bunten Wiese oder im lichten Schatten von Bäumen' brachte mich gleich darauf, dass ich wegen der möglichen Zeckengefahr solche Plätze inzwischen meide. Aber ich bin wirklich froh, dass ich fast 40 Jahre ohne solch negatives Gedankengut die Natur einfach genießen konnte ;-) Und dafür bin ich dankbar.
    Ich wünsche Dir ein hoffentlich sonnig-warmes & erfreuliches Wochenende
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Edith!
    So ein passender Titel für diesen Post, das Herz, das ausgeht um Freude zu finden
    und das tut es!!!!
    Ein schöner Ausflug in Bildern zum gedanklichen GENIEßEN!!!
    Das letzte Plätzchen hat mich an die Zeit mit meiner Mama erinnert,
    oft fuhren wir aus um solche Plätzchen zu finden, wir zwei oder eine liebe Freundin noch dabei
    und liebten es mein selbstgemachtes Bretthalma dort zu spielen....
    Eine liebe Erinnerung, die du mir wieder geschenkt hast lieben Dank...

    Wie schade, kann mich bei dir nicht als Blogfolger eintragen...
    Ganz liebe Grüße schicke ich dir,
    die Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Antwort auf dein ratlos: Ich bin leider nicht bei G+ sondern kann mich nur als normalen Follower - Mitglied eintragen, die sind bei dir aber leider nicht gelistet...
      Lieben Dank für deine lieben Worte und Besuch!!!! Glg Monika*

      Löschen
    2. Antwort auf dein ratlos: Ich bin leider nicht bei G+ sondern kann mich nur als normalen Follower - Mitglied eintragen, die sind bei dir aber leider nicht gelistet...
      Lieben Dank für deine lieben Worte und Besuch!!!! Glg Monika*

      Löschen
  19. Liebe Edith, wie schön dein Post..., ja, und auch traurig. So viele Menschen haben die Beziehung zur Natur verloren und versuchen die damit entstandene Leere in ihrem Herzen mit künstlichem Ersatz zu füllen. Gut, dass du intervenieren konntest und es für euch beide gut wurde... Es tut so gut in diesem technischen Medium "WWW" auf Gleichgesinnte zu treffen, die sich das Gespür für die Schönheiten und Feinheiten in der Natur bewahrt haben. Liebe Grüße, nun endlich bin ich hier. Solange ich selber nicht fertig war, hatte ich mir Pingpong-Gucken verboten.... Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  20. Danke, liebe Ghislana, dass Du noch vorbeigeschaut hast, besser spät als nie.
    Ich lese und freue mich über jeden Kommentar. Man hat immer Zweifel, wenn man über Persönliches schreibt und freut sich umso mehr, wenn man auf Gleichgesinnte trifft, die mit dem Text etwas anzufangen wissen. Danke.
    Liebe Grüße zurück,
    Edith

    AntwortenLöschen