Sonntag, 13. August 2017

Tagesausflug zur Insel Wangerooge...



Schon der erste Eindruck - blauer Himmel und Meer - ließ schlagartig Urlaubsgefühle aufkommen. Mehr als eine halbe Stunde zu früh, hatte ich noch Zeit, mich dort in Harlesiel ein wenig umzuschauen. Meine Fähre zur Insel Wangerooge ging erst um 9.10 Uhr. 

Schon lange wollte ich mir endlich mal die Insel Wangerooge, die östlichste der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, anschauen. Mit 7,94 Quadratkilometern Fläche ist Wangerooge nach Baltrum das zweitkleinste bewohnte Eiland dieser Gruppe. Die autofreie Insel hat rund 1.300 Einwohner, ist Nordseeheilbad und gehört zum Landkreis Friesland/ Niedersachsen. Sie hat eine Länge von 8,5 km und ist 7 km vom Festland entfernt.  



Gedenkstätte 'Brücke der Erinnerung' (Seebestattung)
 
Das grüne Harlesiel...


Hafen Harlesiel...

Die Fähre von 8.40 Uhr fährt Richtung Wangerooge...

Und schon eine gute halbe Stunde später machen wir uns auf den Weg.

Blick zurück auf den Strand von Harlesiel...



Die  Fähre legt auf Wangerooge an. Der Inselzug steht schon bereit. 

Bahnhof Wangerooge...


Fünf Kilometer weiter begrüßt Wangerooge seine Gäste.

Wenn ich auf einer Insel bin, dann interessiert mich in erster Linie der Strand. Als ich nirgendwo ein Schild sehe, frage ich nach dem Weg. 'Immer geradeaus bis zum Cafe Pudding. Dort ist der Hauptstrand', bekomme ich zur Antwort. 'Danke', und dann sehe ich ihn auch schon...



Das hatte ich jetzt nicht erwartet. Es ist hier schwül und diesig. Himmel und Meer sind in einen nebeligen Schleier gehüllt. Das Wow-Gefühl stellt sich nicht ein. Sonst könnte ich in diesem Augenblick die ganze Welt vor Glück umarmen.

Eine Nordsee ohne Wind, ein Meer ohne Wellen, ein Himmel ohne Wolken, wo gibt es das denn?


Ich ziehe meine Schuhe aus und gehe durch den weißen Sand Richtung Meer.




Das fühlt sich schon besser an. Ein leichtes Lüftchen weht. Die Luft ist gut. Ich atme tief ein und aus. Ja, so mag ich es...




Und dann höre ich auch schon das Möwengeschrei, das einfach dazugehört, das vom Meer nicht wegzudenken ist. 


 

 Schon oft habe ich gedacht, dass ich in einem früheren Leben eine Möwe - eine von ihnen - war...


 


 






Am Fuße einer Düne setze ich mich in den weißen Sand, atme tief durch und schaue aufs Meer, vergesse die Zeit und alles andere um mich herum auch.



Irgendwann erhebe ich mich, ziehe meine Schuhe an, stecke meine Jacke in den Rucksack. Ich will ja auch noch etwas vom Inseldorf sehen. Vom Inselzug aus schaute ich auf das zur Zeit wunderschön blühende Naturschutzgebiet. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, mit einer Pferdekutsche zum Beispiel...



Von der Promenade aus werfe ich immer mal wieder einen Blick rüber zum Meer. Wie schön und abwechslungsreich auch die Dünenbepflanzung ist.






Und dann ist es weg, das Meer. Ob es hier jemals ein Wiedersehen gibt? 


Wangerooge hat aber noch mehr als nur das Meer zu bieten. In meinem nächsten Post nehme ich Euch mit auf meinen Spaziergang durch das Inseldorf. 

Bis dahin wünsche ich all meinen Leserinnen und Lesern eine gute Zeit.

P.S.
Lust auf Langeoog oder Borkum mit knallblauem Himmel?
Langeoog HIER ,HIER und HIER entlang,
Borkum  HIER, HIER  und HIER entlang.
Viel Spaß!

Kommentare:

  1. Ach wie schön!! Da will ich auch hin, sofort am Besten, so schreit es da gleich in mir.
    Ja, das Meer macht schon was mit uns, die Möwen gehören unbedingt dazu. Ich bin schon gespannt auf deinen weiteren Bericht.
    Lieben Gruß
    Sophia

    AntwortenLöschen
  2. Schöne stimmungsvolle Fotos. Nordsee eben. :)

    Schönen Sonntag
    Margrit

    AntwortenLöschen
  3. Das sind aber viele wunderschöne Fotos von Wangerooge. Da bekommt man sofort Fernweh! :-) Du hast tolle Momente festgehalten. Ich war im Frühling auf der Insel Langeoog und war auch absolut begeistert. Die ostfriesischen Inseln sind traumhaft, ich möchte unbedingt auch die anderen noch bereisen. Spiekeroog soll ja auch besonders schön sein.
    Hab einen wunderbaren Sonntag und herzliche Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Anne, auf Langeoog war ich mit meiner Schulklasse und wollte immer noch einmal dorthin. Im vergangenen Jahr hat es dann endlich geklappt. Ich kam mit einer Frau ins Gespräch, die dort einige Jahrzehnte gelebt hat. Auch sie sagte, dass für sie trotzdem Spiekeroog die schönste aller ostfriesischen Inseln sei. Ich meine aber auch, dass sie gesagt hat, dass es ziemlich weit zum Strand sei, bin mir nicht ganz sicher. Juist oder Spiekeroog sind meine nächsten 'Insel-Träume'.
      Danke für Deinen Kommentar. Einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche wünscht Edith

      Löschen
  4. Liebe Edith,
    Wangerooge kenne ich auch noch nicht. Ich glaube, selbst wenn es sich nur um einen Tag handelt, gibt es dir viel. Abschalten am Meer gelingt fast immer. Das Meer mit seinen ganz eigenen Geräuschen zieht uns alle in seinen Bann. Ich wäre gerne mitgefahren......
    Liebe Grüsse
    Agnes

    AntwortenLöschen
  5. Der blaue Himmel hätte mir auch ein bisschen gefehlt. Aber auch so sieht die Insel sehr einladend aus. Du hattest sicher einen schönen Urlaubstag. Der Bootsname ist ja der Knaller. Ich liebe solche Wortspiele. Bin gespannt auf die Fortsetzung.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Bilderserie, von dieser Gegend, wo ich noch nie war.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Edith,
    Dein Beitrag macht Lust auf Urlaub an der Nordsee. Ich möchte wieder das Schreien der Möwen hören und den Geruch des Meeres in der Nase haben. Wie schön fühlt es sich an, barfuß im Watt zu laufen oder auf dem Fahrrad mit dem Wind zu radeln. Heimwegs bei Gegenwind muss man halt mehr strampeln.
    Vielen Dank für Deinen Bericht.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Wie schön und entspannend sind deine Eindrücke von Wangerooge, die du uns mitgebracht hast. Inselleben ist einfach zum Runterkommen und Abschalten.
    Lieben Gruß und einen schönen Abend,
    Marita

    AntwortenLöschen
  9. Ich merke, du bist doch noch sehr mit deiner 2. Heimat verbunden. Ich war auch einmal auf der Spickeroog, habe nicht mehr viel Erinnerung daran, nur daß mein Mann und meine Tochter gekniffen haben als das Schiff kam, und ich alleine dorthin gefahren bin. Ich denke, du solltest doch auch mal die Ostsee auf der poln. Seite besuchen und zwar die Dünen von Leba (sprich Weba) und die Halbinsel Hela oder gar das frische Haff.
    Aber mache ruhig mit deinen Besuchen erst mal die ostfr. Inseln fertig, und sage mir, welche die Schönste ist. Auf welcher Insel die meisten Gänse oder Enten leben, (die mag ich viel lieber als die Möven.) Mit Möven habe ich nur schlechte Erfahrungen gemacht. Im Übrigen, ich habe deine schönen Bilder sehr genossen, danke dafür.
    Auch fand ich deine Froschbilder auf deinem vorletzten Post sehr schön und genieße deine Spaziergänge mit deinem Enkel, die Enkel werden schnell groß, (meine Erfahrung). So, nun wünsche ich eine schöne Woche.
    Grüße aus dem heißen Süden
    Ilona

    AntwortenLöschen
  10. hach wie herrlich..
    da möchte man doch am Liebsten in deinem Rucksack als Mäuschen sitzen und alles mit anschauen ;)
    wunderschöne Eindrücke und Bilder

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Edith, ich sehe, Du warst auf einem schnuckeligen Inselchen ... Wangerooge kenne ich noch nicht. Besser gesagt, von den ostfriesischen Inseln kenne ich nur Spiekeroog, aber in die bin ich auch wirklich verliebt. Da waren wir mehrmals und dann hat es uns zu den Nordfriesischen gezogen. Schade, wenn der Himmel nicht blau macht, aber der Wind, der tut auch bei grauem Himmel gut. Eine schöne Strandpartie war das - vielen Dank dafür. LG Marion

    AntwortenLöschen
  12. Dear Edith, I feel privileged to live so close to the sea. I can go every day, but sometimes I don t see the sea for weeks. It looks different, but also familiar. I hope you have visited some gardens too. Just wait amd see. Groetjes Hetty

    AntwortenLöschen