Sonntag, 12. März 2017

Hurra, die Lenzrosenzeit ist da!




Meine Begeisterung für Helleborus orientalis ist meinen treuen Leserinnen mittlerweile ja wohl bekannt. Im Moment scheint die Hoch-Zeit der Lenzrosen zu sein. Auf jeden Fall blühen inzwischen die meisten in meinem Garten. Und selbst einige Sämlinge zeigen ihre Blüte zum ersten Mal. Überwiegend haben sie gleich mehrere Knospen angesetzt, als wollten sie sich damit dafür entschuldigen, dass man mit ihnen etwas Geduld haben muss, weil sie ein paar Jahre bis zur Blüte benötigen. 

Und weil heute vormittag ein Hauch von Frühling in der Luft lag, war ich mit einem Messer in meinem Garten unterwegs. Die Auserwählten habe ich beim anschließenden Foto-Shooting auf Moos gebettet. Dieses wunderschöne Moos wächst in meinem Vorgarten ohne Erdkontakt zwischen meinen Iberis. Ich konnte es einfach so rauspflücken. Ich glaube, dazu wird mir im Hinblick auf Ostern noch einiges einfallen. 

Ach ja, die Lenzrosenköpfchen habe ich inzwischen zu Wasser gelassen und auf verschiedene Gefäße im Haus und im Garten verteilt. Nun aber genug der Worte. Schaut doch einfach selbst. Die Querformatfotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.







 






   













 















 













Auch Lust auf Lenzrosen bekommen? Die Bienen summen schon. Ich denke, dass sich demnächst pralle Samenkapseln bilden werden.






Normalerweise hätte ich die Lenzrosen auch noch von der anderen Seite fotografieren müssen. Das ergibt ja noch einmal ein ganz anderes Bild. Vielleicht beim nächsten Mal...





All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich eine gute Woche.

Kommentare:

  1. Ach Edith, ich kann nicht mehr! Eine Blüte schöner als die andere.
    Vielen Dank für die herrlichen Bilder.
    Einen schönen Sonntag-Abend und
    viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  2. Wow, liebe Edith, wie wunderschön die HelliBlüten in ihrem Moosbett und so eine prachtvolle Sammlung. Ich muss zugeben ;-)...deine Bilder haben definitiv neue Begehrlichkeiten geweckt.
    Ich wünsche dir einen netten Rest-Abend.
    Viele liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  3. Zum Niederknien schön und so schön fotografiert auch noch. Du mußt wohl ganz viele davon haben, wenn du so viele abpflückst, nur um uns Lesern zu zeigen. Da wird wohl jemand blass vor Neid und damit meine ich nicht mich. Ich muß sagen, da lohnt sich das Sammeln halt doch, ich muß gestehen, ich bin auch ganz verrückt und sammle ebenfalls. Aber dieses Jahr macht`s keinen Spaß, die schönsten sind bei Händlern gelandet und die verlangen hohe Preise. Meine Hellis blühen zum Teil auch, sind aber noch nicht alle soweit wie deine. Auch werden nicht alle blühen, aber ich bin schon froh, daß sie überhaupt austreiben. Ebenfalls warte ich noch, daß die ausgesäten H. endlich keimen.
    Heute haben wir wieder einen kleinen Spaziergang zu den Märzenbechern gemacht, mußten zuvor aber etwa 80 km fahren. Ein Traum, wie schön sie blühen, auch gab`s dazwischen den zinnoberroten Kelchbecherling (Pilz)zu sehen, welcher streng geschützt ist. Ich kann dir sagen, es waren unendlich viele Menschen unterwegs um dieses Naturwunder zu
    sehen.
    Viele Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  4. Die Märzenbecher, liebe Ilona, hätte ich mir auch gerne angeschaut und natürlich den Pilz fotografiert. - Ich werfe die Lenzrosensamen, wenn ich sie ernte, einfach aufs Land und kümmere mich nicht mehr darum. Ich habe genug Sämlinge ca. 10 cm hoch. Wenn Du magst, schicke ich Dir ein Dutzend. Allerdings ist die Blüte dann eine Überraschung. Aber ich habe eigentlich nur Samen von schönen Lenzrosen ausgestreut.
    Danke für Deinen Kommentar. LG Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Edith für dein Angebot, aber ich möchte noch etwas abwarten, ob sie nicht doch noch keimen. Ich habe sie in Töpfen ausgesät, die ersten im vergangenen Frühjahr und die zweiten im Sommer. Bei uns gab es bis jetzt nur wenige frostfreie Nächte, es ist noch alles drin. In den Beeten keimten einige schon, obwohl ich im letzten Jahr die Samenstände allesamt abschnitt damit sie nicht wild keimen. Der Platz ist auch bereits voll und meine alten Sorten habe ich stark dezimiert weil fast alle die gleichen waren. 2-4 neue Sämlinge von den vergangenen Jahren sind am aufblühen, mal sehen, ob sie mir gefallen. Bei uns ist alles ein wenig später dran. Ansonsten habe ich fast die gleichen wie du ja auch schon festgestellt hast. Eine Frage noch, meint du, daß die Schneeglöckchenfrau die du kennengelernt hast, auch für mich einige große Schn. abgeben würde. (natürl. geg. Bezahlung)
      Danke für deine Antwort und eine sonnige Woche wünscht dir Ilona

      Löschen
    2. Deine Frage, liebe Ilona, kann ich Dir leider nicht beantworten. Als ich sagte, dass ich über meinen Besuch schreiben möchte und sie fragte, ob ich ihren Namen nennen darf, hatte sie Bedenken, weil sie solche Anfragen befürchtete. Wenn sie Schneeglöckchen 'in the green' ausgräbt, wickelt sie die einzelne Zwiebel in feuchtes Haushaltspapier, weil die Wurzeln wohl sehr empfindlich sind und schnell austrocknen. Ein Versand wäre schwierig. Ich glaube, dass sie das zeitlich auch nicht schafft.
      Danke für Deinen Kommentar und liebe Grüße
      Edith

      Löschen
  5. Bei mir blühen sie auch, liebe Edith! Und ich habe zahllose Ableger. Bin gespannt, was daraus wird. Ob sich auch andere Blütenfarben und -formen ergeben! Nur ob ich sie so dicht bei dicht stehen lassen kann, weiß ich nicht. Jemand schrieb von Teppichen aus Lenzrosen - das hört sich gut an! :-)

    Wunderschön sind Deine Farben und Formen! Hach, ich bin wirklich gespannt, aber in diese Jahr blühen meine Ableger ganz sicher nicht. Nur einer zeigte bereits eine Blüte, die aber nicht sehr schön war, da angefressen. Wie lange dauert es denn gewöhnlich, bis sie erstmalig blühen? Aber vielleicht stehe meine ja auch zu dicht?

    Was für eine Vielfalt jedenfalls bei Dir! Da wird mir ja ganz schwindelig! :-) :-) :-)

    Viele liebe Grüße und viel Freude noch an den schönen Pflanzen!
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Ich gehe mal davon aus, liebe Sara, dass es sich bei Deinen 'Ablegern' um Sämlinge handelt. Teppiche aus Lenzrosen hört sich gut an. Dennoch denke ich, dass sie mit Abständen von 50 cm gepflanzt werden sollten, wenn man bedenkt, welch dicke Tuffs sich im Laufe der Jahre entwickeln. Ich habe die Samen an einer bestimmten Stelle einfach aufs Beet gestreut. Dort stehen nun auch dicht an dicht die Sämlinge. Ich lasse sie dort zunächst etwa zwei Jahre stehen. Dann werden sie getopft, und zwar in höhere Töpfe, weil sie tief wurzeln. Wenn sie blühen und die Farbe gefällt, pflanzt man sie in den Garten. Dazu würde ich empfehlen, ein großes Pflanzloch auszuheben, Unkraut und Baumwurzeln zu entfernen und die Erde mit Kompost zu mischen, Hornspäne und zerbröselte Eierschalen hinzugeben, groben Kies ca. 3 - 5 cm hoch als Drainage ins Pflanzloch geben, dann mit der gemischten Erde auffüllen und die Lenzrose einpflanzen. So ist gewährleistet, dass sie einen guten Start ohne Wurzeldruck durch Sträucher und Bäume für die ersten Jahre hat. Es ist etwas Arbeit. Aber die Pflanze dankt es. - Was die Blüten angeht, brauchen sie nach meiner Erfahrung ein paar Jahre, um ihre volle Schönheit zu zeigen. Die Lenzrosensamen benötigen ziemlich lange, um zu keimen, so dass ich bei ca. 10 cm hohen Sämlingen nicht sagen kann, ob sie nun 2 oder 3 Jahre alt sind. Allgemein sagt man, dass sie nach 3 bis 5 Jahren blühen.
    Danke für Deinen Kommentar, eine schöne (Garten-)Woche und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, liebe Edith, es sind Sämlinge, die sich selbst versamt haben.
      Wenn eine Pflanze so viel Platz braucht, dann werde ich sie so vereinzeln müssen. Nun habe ich natürlich viel zu viele. ;-)
      Wenn sie jedoch 2 Jahre stehen können, werde ich das auch so handhaben oder evt. die schon etwas größeren bereits umpflanzen. Das mit den Töpfen hört sich gut an, das werde ich evt. auch mit einigen machen. Obwohl ich mit Töpfen immer so meine Probleme habe, da ich das gießen leicht vergesse, da ich sehr viel unterwegs bin. Besonders im Sommer wird das dann kritisch oder auch im Winter, wenn ich kaum in den Garten gehe .... Aus den Augen aus dem Sinn. ;-) :-)

      Unser Boden ist ein wenig kritisch, sehr tief kann man oft nicht graben. Er ist sehr tonig-lehmig und steinig. Nun befürchte ich, nur ganz wenige der Lenz-/Christrosen auspflanzen zu können. Aber mal schauen ...

      Erstaunlicherweise blühte ein Christrosen-Baby bereits, das ist nicht mal 2 Jahre alt!
      Dann bin ich wirklich gespannt, wie sie sich weiter entwickeln werden. Hab' vielen lieben Dank für die ausführliche Anleitung!

      Viele liebe Grüße und auch Dir eine schöne Garten-Woche :-)
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Edith,
    DAS ist ja mal eine Vielfalt - eine schöner als die andere!
    Herrlich romantisch finde ich das Exemplar mit den gerüschten Blütenblättern!
    Bei mir blühen auch einige hübsche Exemplare im Vorgarten allerdings nur namenlose geschenkte Sorten. Doch so unscheinbar sie im Sommer sind, wenn die Rosen ihren großen Auftritt haben, so sehr mag ich sie im Frühling, wenn sie noch blühen, wenn die frühen Zwiebelblumen ihren Auftritt längst wieder hinter sich haben...
    Viele liebe Grüße und einen guten Start in den Gartenfrühling von Christine

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Edith, wenn ich Deine Lenzrosenableger sehe, könnte mich auch fast die Sammlerwut packen ;) Die sehen alle so traumhaft aus. Da könnte man richtig neidisch werden. Zwei von Deinen Sämlingen sind noch wohl auf und ich warte auf die erste Blüte.

    Beim Buch drücke ich Dir die Daumen, Jakob kann ich allerdings nicht verborgen ;)

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Ja, so kommen ihre Blüten wirklich am Besten zur Geltung. Aber bis ich meine kleine Sammlung mal für so ein Fotoshooting schneiden würde, vergehen sicherlich noch Jahre. Und im Moment fangen meine erst an. Lediglich die Niger-Kreuzungen in Töpfen bei meiner Mutter laufen gerade zur Höchstform auf. Aber die sind ja blühtechnisch immer zwischen Christ- & Lenzrosen angesiedelt. Und selbst im Beet braucht die Silvermoon dann länger. Bei Euch ist das Klima wohl wirklich wärmer. Und ich genieße noch etwas die Vorfreude ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  10. Das sind ja hübsche Blüten-Mandalas geworden auf deinen Moostellern. Ich liebe die Lenzrosen ja auch sehr und ich kann mir gut vorstellen, dass du schon regen Bienenbesuch bei dir hast. Deinen Samen vom letzten Jahr hatte ich noch für den Umzug aufgehoben und erst hier ausgesät. Ich hoffe, dass er noch keimt...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kann unter Umständen ziemlich lange dauern, liebe Sigrun, bis die Samen keinem. Ich habe das mal im Internet nachgelesen. Mir war das noch gar nicht aufgefallen, weil ich die Samen nach der Ernte einfach ausstreue und erst dann wieder darauf aufmerksam werde, wenn kleine Pflänzchen da sind.
      Wenn Dir das Warten zu lange dauert, kann ich Dir gerne (ich schätze mal) 2- bzw. 3-jährige Sämlinge schicken, die wahrscheinlich im nächsten oder übernächsten Jahr (es dauert ja 3 bis 5 Jahre bis zur Blüte) blühen werden. Allerdings wäre dann die Farbe eine Überraschung.
      Danke für Deinen Kommentar und liebe Grüße
      Edith

      Löschen
  11. Das hast du wunderschön - fast meditativ arrangiert. Wie viele unterschiedliche Farben und Muster die Lenzrosen haben - eine schöne "Sammlung"!
    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen